Themen finden.

Sie denken über die Einrichtung eines internen Mitarbeiterblogs oder Newsletters nach und sind sich nicht sicher, ob es in Ihrem Unternehmen genügend Themen gibt, um den Blog am Leben und interessant zu halten? Seit längerem schreibe ich fast täglich einen solchen Blog, hier teile ich gern meine Erfahrungen aus dem täglichen doing.

Projekte, Projekte, Projekte

Womit erwirtschaften Sie Ihren Umsatz? Das ist das wichtigste Thema, dass auch in Ihrem Blog einen hohen prozentualen Anteil an den Artikeln haben kann. Dazu gehören: Neue Projekte, neue Produkte, neue Marktaktivitäten. Berichten Sie von großen Angeboten, die Sie abgeben. Über Projekte können Sie von der Startphase, über das Projektteam, über die Meilensteine im Projektverlauf und über den Projektabschluss berichten. Begleiten Sie Ihre Projekte, halten Sie die Mitarbeiter auf dem Laufenden.

Lessons Learnt

Aus den Projekten ergeben sich die Lessons Learnt – das heißt, welche Erfahrungen Sie aus Ihren Projekten mitnehmen und wie Sie aus Ihren Fehlern lernen. Mit dem internen Mitarbeiterblog haben Sie ein optimales Tool, die gemachten Erfahrungen zu verbreiten und abrufbar zu machen. Wie Sie Lessons Learnt identifizieren, zugänglich machen und nutzen erfahren Sie in Kürze in einem meiner nächsten Artikel.

Dem Unternehmen ein Gesicht geben

Berichten Sie über Ihr Unternehmen und geben Sie dem Management ein Gesicht. Erzählen Sie die Geschichte Ihres Unternehmens, den Start und die Aufbauphase. Warum steht das Unternehmen heute so da und nicht anders? Erläutern Sie die Unternehmenskompetenzen, die Ziele, die Zukunft. Geben Sie Ihren Mitarbeitern eine Vorstellung vom großen Ganzen, zeigen Sie Zusammenhänge auf, erläutern Sie Einflüsse von extern.

Wir sind ein Team. Blick über den Tellerrand.

Leistungen erklären und Besonderheiten präsentieren, Aufmerksamkeit schenken und Bestätigung geben. Das gegenseitige Verständnis für die Arbeit der Kollegen und der Abteilungen wecken. Eine gute Möglichkeit sind Interviews, kurze persönliche Statements oder eine Fotoserie – sofern Sie einen Autor haben, der auch gleichzeitig noch seine Kamera liebt.

Achtung: Bei der Vorstellung einzelner Mitarbeiter sollte genau abgewogen werden, ob es dabei zu ungewünschten Reaktionen kommen könnte, Neid und Missgunst sind nicht auszuschließen.

Vorstellung neuer Mitarbeiter

Stellen Sie neue Mitarbeiter vor. Das Interesse Ihrer Mitarbeiter an neuen Gesichtern ist immens. Kündigen Sie neue Kollegen ein bis zwei Wochen vor dem Arbeitsbeginn an, gern mit Foto und kurzem Lebenslauf und natürlich dem geplanten Arbeitsplatz. Hierbei ist wieder die DSGVO zu beachten, eine entsprechende Freigabe zur Verwendung der Daten muss von dem neuen Mitarbeiter schriftlich vorliegen.

Falls der neue Mitarbeiter nicht abgeneigt ist, bitten Sie ihn nach einer Einarbeitungszeit einen kurzen autobiographischen Text zu verfassen. Lassen Sie ihm freie Hand, redigieren Sie behutsam.

Educate

Ich habe über eine Zeit einen regelmäßigen internen Newsletter mit PC-Tipps herausgegeben, in dem ich Tipps und Tricks zu den gängigen Office-Programmen wie word, excel verraten habe. Kleine, nützliche Helferlein wie das snipping tool habe ich erläutert oder Basics zur Fotobearbeitung beleuchtet. Das sind alles Themen, die in einen Blog einfließen können und Sie erhöhen so langsam aber sicher das Wissen Ihrer Mitarbeiter.


Sie sehen, es ist ein weites Feld. Das Leben in Ihrem Unternehmen ist vielseitig und lebendig, teilen Sie es mit allen Mitarbeitern.


Hat Ihnen mein Artikel geholfen? Falls Sie über weitere Veröffentlichungen auf dem Laufenden bleiben wollen, abonnieren Sie gern meinen Newsletter (siehe Fußzeile).


Und in eigener Sache: Ich schreibe Ihre Texte! Mit Verstand. Mit Herzblut.

Share your thoughts